10:00:00 Braunes Haus in München, Schwenk über die Fassade
10:00:10 Sonne glitzert im Wasser
10:00:16 Feuerwehrmann mit Trompete, läuft und bläst die Trompete "Feueralarm"
10.00:22 Feuerwehrleute kommen zur Wache. auf Motorrädern, Krad mit Beiwagen, Fahrrad, zu Fuß
10:00:33 Tore der Feuerwache werden geöffnet, Feuerwehrwagen mit aufsitzenden Feuerwehrleuten fährt ab
10:00:57 Texttafel: "Die Rabensteiner Feuerwehr, aus der guten alten Zeit! Hier ein Probealarm: die Färberei Mittag brennt!" (In Chemnitz-Rabenstein. Das Gelände an der damaligen Reichenbrander Straße wurde 1902 vom Land Sachsen erworben. 1919 gründeten Max und Heinrich Mittag die Firma “Gebrüder Mittag”, welche sich in den zwanziger Jahren zu einer großen Färberei entwickelte. Dazu gehörten mehrere Gebäude, Fabrikhallen und ein Kesselhaus mit hohem Schornstein. In der Färberei wurden vorwiegend Garne für die Teppichproduktion, für Handschuhe und Wollstrümpfe gefärbt)
10:01:03 Feuerwehr kommt angefahren, Pumpe wird an einen Löschteich geschoben, Feuerwehrschläuche werden ausgerollt,
10:01:26 zwei Feuerwehrmänner mit Wasserschlauch, Wasser
10:01:37 Feuerwehrmann spritzt Löschschaum an die Wand eines Fabrikgebäudes, Feuerwehrmänner mit Löschschaum auf ihren Uniformen




10:00:01 Schlagbaum geht hoch, einmarschierende Wehrmachtsverbände, jubelnde Menschen, Spruchband: "Wir danken unserem Führer. Aufschrift an Haus: Stadt Karlsbad
10:00:13 Zollschilder übermalt, Menschen mit Hakenkreuzfähnchen warten am Straßenrand und grüßen
10:00:28 Schild: "Standplatz für Weiperter Mietauto"
10:00:31 tschechischer Polizist (?) mit Hakenkreuzarmbinde, jubelnde Zuschauer am Straßenrand
10:00:35 Lekarna/Apotheke (zweisprachige deutsch-tschechische Beschriftung), dann Schwenk auf eingeworfene Fensterscheiben,
10:00:43 Straße mit Kofsteinpflaster, Schaukasten S.d.P. (Sudentendeutsche Partei) Frauenschaft, Deutscher Turnverein (offensichtlich beide geplündert).
10:00:49 Mann im Anzug mit Parteiabzeichen, einmarschierende deutsche Truppen werden begrüßt. Halbkettenfahrzeuge mit angehängten Geschützen
10:01:22 Zivilisten und Wehrmachtssoldat am Schlagbaum, im Hintergrund das Zollamt,
10:01:32 Straße mit Blumen und Grün bedeckt, älterer Mann mit Parteiabzeichen,
10:01:38 Schild: "Zollstraße zum Zollamt in Sorgental". Sorgenthal gehört zu Preßnitz. In der Zeit vom 1. bis 10. Oktober 1938 besetzten deutsche Truppen dieses Gebiet. Der politische Bezirk Přísečnice trug fortan die frühere deutsch-österreichische Bezeichnung Preßnitz. Der politische Bezirk Preßnitz umfasste die Gerichtsbezirke Preßnitz und Weipert. Seit dem 20. November 1938 führte der politische Bezirk Preßnitz die Bezeichnung „Landkreis“. Er unterstand bis zu diesem Tage dem Oberbefehlshaber des Heeres, Generaloberst von Brauchitsch, als Militärverwaltungschef. Am 21. November wurde das Gebiet des Landkreises Preßnitz förmlich in das Deutsche Reich eingegliedert und trat zum Verwaltungsbezirk der Sudetendeutschen Gebiete unter dem Reichskommissar Konrad Henlein. Sitz der Kreisverwaltung war die Stadt Preßnitz.
10:01:41 Schild über Haustür: "Deitsch on frei wolln mr sei!", umkränzt von Hakenkreuzfähnchen
10:01:48 Frau mit Schürze in Großaufnahme, alter Mann geht die mit Grün belegte Straße entlang
10:01:51 Mann hält ein tschechisches Plakat in deutscher Sprache hoch: "Kundmachung. Standrecht bei Ausschreitungen", September 1938 Prag, unterzeichnet: Dr. Sobotka (Landespräsident), Großaufnahme "Standrecht" (Eger, Karlsbad, Elbogen, Falkenau, Preßnitz ua. Orte) und des gesamten Plakates.
10:02:23 Wartende Menschen auf einem Platz, Spruchband: "Wir danken unserem Führer", Zollschilder
10:02:33 Spruchband: "Heil Eich, ihr deitschn Brüder". Hakenkreuzverzierungen10:02:40 Mann mit Bierkrug und Parteiabzeichen grüßt in die Kamera
10:02:49 SA-Männer, Polizei, Männer mit Hakenkreuzarmbinden warten, Flugzeug in der Luft
10:03:25 Schild: Bärenstein, Amtsbezirk Annaberg. Zivilisten und Uniformierte, offener Schlagbaum,
10:03:34 PKW fahren langsam vor,
10:03:35 Schranke geht runter. Schild: "Fahrzeuge Halt! Grenzzollamt". Kamera fährt dann auf Spruchband: "Wir danken unserem Führer". Mann mit Koffer und Hakenkreuzarmbinde
10:04:00 marschierende Zivilisten,
10:04:18 Karte. Schriftzug "Einzug ins Sudetenland". Grenzübergang bei Jöhstadt. Wehrmachtsfahrzeuge, Kolonne wartend, dann vorfahrend durch Straßensperren/Steinmauern
10:06:33 Hammerwerk mit Hammerherrenhaus
10:06:45 Einmarschbilder, ländliche Straße, Hauswand geschmückt mit Hakenkreuzfähnchen, Menschen grüßen mit Deutschem Gruß, lange Einstellungen von einfahrenden Militärfahrzeugen direkt an Zollstation, verschiedene Perspektiven, Spruchband über der Straße: "Wir danken dem Führer"
10:09:44 drei Frauen in Großaufnahme begrüßen die einmarschierenden Soldaten, lange Einstellungen fahrender Militärfahrzeuge durch aufgebaute Straßensperren
10:11:14 junge Frauen in Tracht grüßen, Aufnahmen aus fahrendem Fahrzeug auf die grüßenden Menschen
10:11:33 Die Glocken einer Kirche läuten
10:12:11 Deutsche Wehrmachtsangehörige,
10:12:17 Parkplatz in Kupferberg. Kräder in Reih und Glied
10:12:27 Kaaden und Klösterle, fahnengeschmückter Ort, Kirche
10:12:49 Blick auf die Berge/Sudeten, am Himmel Flugzeuge, Schwenk auf den Ort, fahnengeschmückte Straßen, offener Lastwagen, auf dem Männer stehen und mit Deutschem Gruß grüßen, fährt durch die Stadt
10:13:39 Grenzübergang in Zinnwald. Das unmittelbar an der deutsch-tschechischen Grenze gelegene Zinnwald befindet sich etwa 45 km südlich von Dresden und etwa 4 km südlich von Altenberg. Die auf der Kammhochfläche des Osterzgebirges in 780 - 880 m ü. NN liegende Streusiedlung ist der höchstgelegene Ort im östlichen Erzgebirge10:13:45 regnerisch, Menschen mit Regenschirmen warten, Aufschrift an Hauswand "Markthalle", Schlagbaum geschmückt mit Schild "Zinnwald". Wehrmachtsangehörige, Kradfahrer warten vor dem Schlagbaum,
10:14:35 Der Schlagbaum wird geöffnet, Kradfahrer fahren ein, alle grüßen mit Deutschem Gruß, offene PKW mit Wehrmachtssoldaten
10:15:15 Mann begrüßt Wehrmachtssoldaten, meldet und grüßt mit Deutschem Gruß, Wehrmachtsoffizier bedankt sich, spricht, schüttelt Hände, einmarschierende Fahrzeugkolonnen, Spruchband "Wir danken dem Führer", jubelnde Menschen mit Hakenkreuzfähnchen,
10:17:03 Wehrmachtssoldaten tragen den Grenzpfahl weg. Aufschrift:"Cellniste/Zollamtsplatz". Soldaten posieren stolz mit dem Schild.
10:17:30 Hakenkreuzfahne und Fahne der Sudentendeutschen Volkspartei werden durch jubelnde Menschen getragen, Soldaten mit Zollamtsplatzschild kommen stolz auf die Kamera zu
10:17:47 Einzug in Teplitz-Schönau. (Im Jahr 1895 wurden Teplitz und der Badeort Schönau (Lázně Šanov) vereint und die Stadt erhielt den Doppelnamen Teplitz-Schönau. Ab 1919 gehörte die bis zum Ende des Ersten Weltkriegs österreichische Stadt Teplitz-Schönau zur Tschechoslowakei. Sie hatte am 1. Dezember 1930 30.799 Einwohner (davon 23.100 Deutsche und 5.300 Tschechen). Teplitz war Sitz zahlreicher deutsch-böhmischer bzw. sudetendeutscher Organisationen, darunter des Sekretariats der Deutschen Sozialdemokratischen Arbeiterpartei. Bis zum 2. Weltkrieg stand die größte Synagoge Böhmens in Teplice. Teplitz-Schönau war von 1938 bis 1945 Sitz der Kreisverwaltung des gleichnamigen Landkreises im Reichsgau Sudetenland. Am 1. Oktober 1942 wurden die Stadt Turn und die Gemeinde Settenz nach Teplitz-Schönau eingegliedert. Aufgrund der Beneš-Dekrete wurde die deutschböhmische Bevölkerungsmehrheit 1945 entschädigungslos enteignet und vertrieben
10:17:52 Aufnahmen aus fahrendem Fahrzeug auf jubelnde Menschen. Marktplatz von Teplitz, geschmückt und voller Menschen. Heilrufende Menschen
10:18:32 Tribüne mit Abzeichen der Sudetendeutschen Volkspartei. Wehrmachtsoffiziere betreten die Tribüne. Schwenk über den Marktplatz voller Menschen und Wehrmachtsfahrzeuge.
10:19:34 PKW mit General fährt ein. Fotografen drängen sich um den General, Wehrmacht marschiert auf.
10:20:16 verschiedene Einstellungen der übervollen Ehrentribüne. Ansprachen, Händeschütteln, Deutscher Gruß,
10:22:23 Wehrmachtssoldaten mit Regimentsfahne marschieren ab10:22:45 junge Mädchen mit Blumen ineinendergehakt,
10:22:52 Schwenk über die blumengeschmückten Fahrzeuge der Wehrmacht auf dem Marktplatz
10:23:10 Musikkapelle marschiert, dahinter marschieren Parteimitglieder
10:23:24 tschechischer Grenzpfosten wird abgeschweisst und von Wehrmachtssoldaten umgelegt
10:23:58 Rathaus in Reichenberg. Nach dem Münchner Abkommen besetzten deutsche Truppen vom 1. bis 10. Oktober 1938 die Stadt. Sie gehörte jetzt mit ihrer früheren deutsch-österreichischen Bezeichnung Reichenberg zunächst weiterhin zum politischen Bezirk Reichenberg. Am 20. November 1938 wurde Reichenberg zu einem eigenen selbstständigen Stadtkreis erhoben und nach der Deutschen Gemeindeordnung vom 30. Januar 1935 verwaltet. Am folgenden Tag wurde die Stadt förmlich in das Deutsche Reich eingegliedert und kam zum Verwaltungsbezirk der Sudetendeutschen Gebiete unter dem Reichskommissar Konrad Henlein. Geschmücktes Rathaus
10:24:10 Biwak bei Jüterbog. (Jüterbog ist eine Kleinstadt im Landkreis Teltow-Fläming im Bundesland Brandenburg). Herbst. Soldaten sitzen am Waldrand und essen aus Kochgeschirr, im Hintergrund fahrende Militärfahrzeuge, Gruppe Offiziere steht mit Teller in der Hand, essend und miteinander redend, Zigarette rauchend, verschiedene lange Einstellungen
10:26:08 Kradfahrer im Mantel am Boden liegend, schlafen, Kräder daneben, blinzeln in Kamera
10:26:48 Einmarsch in die Kaserne: Kräder und Autos mit aufgeblendetem Licht fahren an Kamera vorbei, einige Passanten winken
10:27:52 Bahntransport, viele Halbkettenfahrzeuge auf Flachwagen, Zug fährt, Soldaten sichern Fahrzeuge
10:28:05 Gruppe Offiziere steht am Bahngleis, Schwenk auf den abfahrenden Transportzug, beladen mit Halbkettenfahrzeugen, Pak-Geschützen, PKW usw. Offiziere und Soldaten schauen und grüßen aus Abteilfenstern
10:29:03 Offizier mit Frauen am Bahnsteig, Offizier küsst einer Dame die Hand, nimmt Meldung entgegen, Abschied von der Familie, Offiziere begrüßen sich untereinander,
10:29:34 Zug steht, Soldaten steigen aus, sammeln sich am Bahnsteig, hinter ihnen fährt mit Militärfahrzeugen beladener Zug ab
10:30:08 Soldaten arbeiten an einem stehenden Zug an Pak-Geschützen, Gulaschkanone fährt weg, die Pak-Geschütze werden vom Flachwagen entladen und weggeschoben
10:30:41 schöne Perspektive auf Pak-Geschütze, die hintereinander auf einem Flachwagen stehen
10:30:47 Treiben am Bahnsteig. Am Gebäude Werbung für "Bill Bräu". (Das berühmte "Bill-Bräu", das Hans Albers in dem Film "Große Freiheit Nr. 7" unvergessen gemacht hatte). Offiziere im Gespräch untereinander oder mit Familienangehörigen, am Rand stehen mehrere Geschütze nebeneinander.
10:31:14 - 10:38:18 Wiederholung der schon verschrifteten Aufnahmen vom Einmarsch in das Sudetenland
10:38:18 "Einmarsch ins Sudetenland. Aufmarsch der Schwestern und Bahnhof Neustadt zum Empfang des Führers. Wachtel Kunzendorf. Die Sonderzüge. Bomber-Geschwader"
10:38:28 Radfahrende Frauen, Militärfahrzeuge, Fußgänger auf einer Straße, (etwas unscharf). Spruchband: "Willkommen unsere Wehrmacht".
10:39:08 Schwestern marschieren auf Kamera zu, Aufnahme von der Seite (unscharf)
10:39:21 geschmückter Bahnhof Neustadt, Großvater mit Enkelin und Enkel in Tracht
10:39:39 Haus geschmückt mit einem großen Hitlerbild über dem Eingang
10:39:44 Schild: "Zollstraße zum Zollamt W. Kunzendorf" (Wachtel-Kunzendorf Kreis Prudnik/Oberschlesien)
10:39:37 Spruchband über Straße: "Die Jugend grüßt den Führer". Mädchen in Tracht steht auf dem zerstörten Grenzstein. Kleiner Junge grüßt mit Deutschem Gruß. Danach unscharfe Bilder
10:40:15 Haus geschmückt mit Hitlerbild, Grün, Fähnchen, Schriftzug "Restaura" (dann Buchstaben übermalt)
10:40:50 Sonderzüge (unscharf). kurze private Aufnahmen (unscharf)


10:00:00 Korporierte, Aufmarsch
10:01:44 (13.8.1919) österreichisches Heer, Massenaufmarsch, Präsident Seitz, Begräbnis, Ringstraße
10:07:48 (1914) Kindersport, Verpflegung von Kindern im Freien
10:09:22 Aufmarsch
10:10:04 Winter: Hausbau in Wien
10:10:17 Straßenkreuzung Opernring, Pferdebahn, Wien, Blumenkorso
10:19:00 Leben am Nachmarkt.



l0:00:00 Urlaubsatmosphäre, Frau schreibt Steno,
Aufmarsch: schlagende Verbindungen, Heimatschutz, Reden,
reguläre Truppen, Turner, alte Autos, Blumenkorso, Ralley,
18:40 Offiziere, Österreich, Bahnhof, Empfang einer Delegation
23:30 Luftwaffeneinheit: Bau einer Kegelbahn, Frankreich: Fontainebleau,
Verlegung nach Winniza, Decken, Montrouge/Soldatenheim,
Zug, Bahnhof Lemberg, Zivilisten bieten Eier zum Kauf,
Lebensmittelsäcke auf LKW, russische Gefangene, Fußballspiel, dabei Auto „Gaufilmstelle der NSDAP“
39:27 Kiel, diverse Stadtansichten, altes Kiel, Schlachtschiff auf Foerde,
Schleimündung, Kappeln, HK-Fahne an Ausflugsboot, Laboe
54:39 Österreich: Wien mit allen Highlights, Baden bei Wien,
Salzburg, Kitzbühel, Innsbruck, Hofer-Denkmal, Velden,
„Bis hierher und nicht weiter kamen die serbischen Reiter 1919
11:18:08 weibl. Reichsarbeitsdienst, einige sehr schöne Szenen, viel Schwenkerei



10:00:00 diverse Aufnahmen schwere Zugmaschinen, 8,8-Geschütze
in Russland, Vormarschbilder, Gefangene, zerstörte Panzer, Infanterie,
Sommer/Winter, Polen
10:33:29 Mädchen „auf Fahrt“, diverse Straßenszenen, Autos, Führerscheinfilm,
Feuerwache, Reichsautobahn, Raststätte
10:33:51-10:39:49 Lehrfilm! ungeregelter Kreuzungsverkehr Dorfstraße, Auto am Bahnübergang, Schild „Reichsautobahn“ (bei Hamburg), Auffahrt auf Autobahn, Instruktionen: „Auf der Autobahn wird rechts gefahren“, Qualitätssprung: Reiseaufnahmen, dann Reichsautobahn, Am Werbellinsee (kurz)
10:35:40-10:38:00 RAB-Strecke Berlin-Hannover
Aufnahmen Weimarer Republik nicht zu gebrauchen
10:38:35 Salzburg, Leunawerke, Bhf. Zoo
10:39:32 Reichsautobahn Werbelinsee, Hafenstadt, Seebrücke wird eingeweiht
10:42:30 Oldtimer der Luftfahrtentwicklung
10:55:12 I.WK, Kampfszenen, Briten, Revolution 1918, Freikorps, Versailles, Rheinlandbesetzung, Koblenz, Dortmund, Entwaffnung, Ebert, Reichswehr,
11:04:30 Marne, 1. WK, Schiffe, Kapputsch, Konferenz in Spa, Marschall Foch,
Rapallow, Besatzung, belg. Truppen im Ruhrgebiet, Zechen stehen still, Franzosen im Rheinland, Stresemann,
Dors und Dorsplan, Hitler zum Prozess, Ebert tot
11:06:38 Berlin aus Luft, Entwicklung Berlin nach 1. WK, Rote Matrosen,
Menschenmassen, Freikorps, Reichswehr, Straßenkämpfe, Liebknecht, Noske usw.
11:14:17 „Jungens auf Fahrt“, Jugendbewegung auf Fahrt und Lager, Fahnen,
Hollandfahrt mit schönen Trachten, Mensur, Marburg, Heidelberg, Mittenberg,
alter Dampfzug nach Ludwigswinkel, Lager, Rheintour
11:21:20 - 11:22:05 HJ Gruppe auf Fahrt, Marburg
11:24:04 - 11:24:49 Miltenberg/Main
11:26:18 - 11:26:50 Zugfahrt nach Ludwigswinkel, Rheinhessen , Bimmelbahn



Der Leichnam Kurt Eisners wurde am 26. Februar 1919 in einem großen Trauerzug, an dem rund 100.000 Menschen beteiligt gewesen sein sollen, von der Theresienwiese zum Münchner Ostfriedhof überführt. Dort wurde in einem kleineren Kreis die Leiche eingeäschert und die Asche beigesetzt; Trauerreden hielten Hans Unterleitner und Hugo Haase (USPD), Max Levien (KPD) und Gustav Landauer. Seine Urne wurde 1933 durch Anordnung der Nationalsozialisten auf den Neuen Israelitischen Friedhof in ein Gemeinschaftsgrab mit Gustav Landauer umgebettet, der nach der Niederschlagung der Räterepublik am 2. Mai 1919, also etwa zehn Wochen nach Eisner, von Freikorpssoldaten ermordet worden war.


10:00:00 Extra-Zeitung "The News-Chronicle": "Greco-Turk war over". (Der Griechisch-Türkische Krieg bezeichnet Auseinandersetzungen zwischen dem Königreich Griechenland und dem anatolischen Teil des im Ersten Weltkrieg zerschlagenen Osmanischen Reiches in den Jahren 1919–1922. Dieser Krieg schloss sich an den Ersten Weltkrieg an, in dem Griechenland seit dem Regierungswechsel 1917 auf Seiten der Entente gegen das Osmanische Reich gekämpft hatte.
10:00:05 Gruppe türkischer Männer blickt in die Kamera
10:00:08 Flüchtlinge mit Ochsenkarren, ärmlich, Karren fahren an Herde Kamele vorbei
10:00:18 griechische Soldaten führen türkische Männer ab
10:00:26 Mustafa Kemal Atatürk auf einem Podium, nimmt Zylinder und verlässt ein Gebäude. Verabschiedung von Militärs
10:00:37 griechische Soldaten, griechische Kavallerie, griechische Soldaten im Schützengraben, schießend, Angriff, griechische Soldaten mit einem Maschinengewehr
10:01:00 Schiff, Soldaten verlassen das Schiff, türkische Soldaten ziehen und schieben schweres Geschütz durch einen Fluss
10:01:18 Flüchtlinge, Kampf um Smyrna (heute Izmir), brennende Gebäude, Rauchwolken (Am 15. Mai 1919 besetzten griechische Truppen die Stadt. Unmittelbar nach Beginn der Invasion wurden türkische und andere muslimische Zivilisten der Region durch die griechischen Truppen umgebracht. Allein am ersten Tag der Invasion wurden etwa 1.000 Zivilisten getötet. Auf Drängen der osmanischen Regierung reiste eine Untersuchungskommission der Pariser Verhandlungsdelegationen ein, die später Griechenland für schuldig befand. Im folgenden Jahr wurde die Stadt im Vertrag von Sèvres Griechenland zugesprochen, aber im Zuge der griechischen Niederlage im Griechisch-Türkischen Krieg am 9. September 1922 von den Türken zurückerobert. Am 13. September 1922 brach im Armenierviertel ein Feuer aus, das einen großen Teil der Stadt vernichtete. Bei den damit einhergehenden Auseinandersetzungen wurden mindestens 25.000 meist griechische und armenische Zivilisten getötet und etwa 200.000 vertrieben . Ein Teil der griechischen Bevölkerungsmehrheit wurde noch von den Engländern aus der Stadt evakuiert, die meisten verbliebenen Zivilisten, fielen anschließenden Gewalthandlungen zum Opfer. Viele Griechen emigrierten nach Athen, wo heute noch der Stadtteil Nea Smyrni an ihre Herkunft erinnert.


10:01:49 Menschen flüchten auf Ruderbooten aus dem brennenden Smyrna (Izmir)
10:01:58 Nachtaufnahme: das brennende Smyrna
10:02:05 Diplomaten in Lausanne. Vertrag mit Unterschriften. (Im Vertrag von Lausanne wurden Smyrna und die gesamte Westküste Kleinasiens der Türkei zugesprochen).
10:02:21 Mustafa Kemal Atatürk umgeben von Militärs. Frauen begrüßen Atatürk
10:02:33 Verteilung von Brot an türkische Zivilisten. Jungtürken mit Fahne,


10:00:05 Die Revolution verlangt Opfer. Den Heldentod starben die Genossen Majorov, Račickij und Lindov.
10:00:11 bolschewistische Truppen, Trauerzug, Soldaten tragen Bilder der Gefallenen, Pferde ziehen blumengeschmückte Särge. Trauergemeinde folgt den Särgen. Danach bolschewistische Soldaten
10:01:29 Genosse Majorov. Leiche im offenen Sarg, daneben ein Bild des Toten als Soldat.
10:01:43 Schwenk über Soldaten mit Kränzen und Spruchband
10:02:02 Die Ukrainische Friedensdelegation in Moskau schlug die Vereinigung des polnisch-ukrainischen Direktoriums mit der Ukrainischen Sowjetregierung vor
10:02:09 ukrainische Friedensdelegation im Winter vor einem denkmal
10:02:19 Der Vorsitzende der Delegation, Genosse Muzurenko. Mann im Wintermantel mit Fellmütze
10:02:31 Der ranghöchste Sekretär der Delegation, J. J. Jaroslav.
10:02:38 Der Kommandant der Delegation und Offizier der Division der "Blaujacken", G.N. Šachvorostov.
10:02:45 In der Nähe des Marx-Engels-Denkmals wurde ein Denkmal für Danton errichtet.
10:02:50 Enthüllung des Danton-Denkmals in Moskau
10:03:00 Mostavenko, Mitglied des Soldaten- und Arbeitersowjets, hält anlässlich der Denkmalenthüllung eine Rede. Redner vor Danton Denkmal.
10:03:16 Schwenk über die Menschenmenge vor dem Danton Denkmal, Soldaten marschieren vor dem Danton Denkmal
10:03:48 Die Stadt Valujki. Nach dem Abzug der Deutschen wird die Stadt von den Truppen des Genossen Koževnikov besetzt.
10:03:53 Winter, Panjeschlitten im Schnee
10:04:05 Kühe an einer Tränke im Schnee
10:04:12 Die Stadt Menzelinsk wurde von Genossen Kal’nickij und 40 Partisanen eingenommen.
10:04:16 Genbosse Kalnickij im Wintermantel und Fellmütze mit Aktentasche vor Eisenbahnwaggon, Orden Roter Stern
10:04:30 Beseitigung der Schneeverwehungen. Schwenk über ein eingeschneites Dorf,
10:04:56 Dorf ist eingeschneit. Schwein reibt sich an einer Tränke
10:05:12 Während es windstill ist, können die Kinder in die Schule gehen. Kinder laufen aus dem Schulgebäude durch den Schnee
10:05:21 Gruppe Schulkinder: Mädchen mit Kopftüchern, Jungen mit Mützen, ausgelassene Stimmung.


10:00:05. Der Vorsitzende des Rates der Volkskommissare in der Ukraine, Genosse Rakovskij. Mann in Zivilkleidung sitzt neben Briefträger
10:00:16 Der Vorsitzende des Rates der Volkskommissare Lettlands, Genosse Stučka. Älterer Herr im Mantel und mit Hut
10.00:25 Die Stadt Nesviž. Noch unter deutscher Besatzung war hier eine kommunistische Untergrundbewegung aktiv, die sich mit dem Eintreffen der sowjetischen Streitkräfte die Stadt bemächtigte.
10:00:34 Bolschewisten im Winter zu Pferd
10.00:42 Das Schloss des Fürsten Radzvill, das als Hauptquartier des deutschen Oberkommandos fungierte, wurde von Einheiten der Grenztruppen eingenommen.
10:00:49 Winter: Schwenks über das verschneite Schloss des Fürsten Radzvill Radzivill in Njaswisch Weißrussland
10:01:16 Der Militärkommissar des Grenzschutzes, Genosse Braude. Mann mit Pelzmütze notiert in kleines Taschenbuch, lächelt und geht weg
10:01:29 Die Macht war auf die Deputierten der Arbeiter- und Bauernräte übergegangen, das Exekutivkomitee wurde gewählt.
10:01:35 Räterepublik: Solsaten bilden das Exekutivkomitee
10:01:49 Minsk. Die Morde an Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg entfachen eine große Protestdemonstration in der Stadt.
10:01:55 Protestzug mit Spruchbändern, Plakat in hebräischer Schrift. Plakat von Karl Liebknecht mit Trauerflor. Menschen tragen schwarze Trauerarmbinde
10:02:04 Winter. Schwenk über Demonstranten, Demonstrationszug mit Plakaten und Spruchbändern ("1905 - 1919"), Zivilisten, Soldaten, Bolschewisten zu Pferde
10:03:31 Der Kommissar für auswärtige Angelegenheiten, Genosse Petrov, wandte sich mit einer leidenschaftlichen Rede an die Demonstranten.
10:03:35 Petrow steht auf Holztribüne und spricht
10:03:57 Balašov. Genosse Trockij stattet mit seinem Begleitstab der lokalen Garnison an der Front eine Visite ab.
10:04:02 Leo Trotzki (Lew Dawidowitsch Bronstein) mit Begleitung, Offizier meldet.
10:04:15 Bahnhof Liski. Abfahrt der Reserveeinheiten an die Front, um ihre erschöpften Kameraden abzulösen.
10:04:19 bolschewistische Soldaten paradieren am Bahngleis, Fahne,
10:04:35 Lokomotive fährt unter Dampfwolken ab, Soldaten grüßen aus den Waggons.
10:04:59 Soldaten am Bahnhof paradieren mit vorgehaltenen Gewehren
10:05:07 Eisenbahn, Flachwagen mit Ölfässern, Soldaten marschieren ab
10:05:24 Gučkov wird auf seinem Weg von Kiev nach Odessa von Petljura-Anhängern verhaftet.
10:05:28 Alexander Iwanowitsch Gutschkow inmitten von älteren Herren in Zivil


10:00:07 Moskau. Leichenzug des Kommandanten der Moskauer Division für besondere Aufgaben, Genossen Jašvili, der an der Südfront gefallen ist.
10:00:15 Schneereste. Leichenzug auf einer Sandstraße, Musiker, Pferde ziehen Wagen mit blumengeschmücktem Sarg, Trauergemeinde folgt dem Sarg
10:01:15 Eine Rede des Genossen Muralov. (Nikolai Iwanowitsch Muralow, russischer Revolutionär und Kommandeur der Roten Armee. Muralow schloss sich 1903 den Bolschewiki an und war ein Führer der Revolution von 1905. 1917 leitete er den Aufstand in Moskau und wurde Organisator der Roten Armee - er war Kommandeur des Moskauer Militärbezirks)
10:01:17 Nikolai Iwanowitsch Muralow steht neben dem Sarg und spricht zur Trauergemeinde
10:01:40 Leichnam von Jasvili im offenen Sarg
10:01:53 Die Division des Genossen Jašvili.
10:01:56 Schwenk über Soldaten der Roten Armee im Schnee vor einem Eisenbahnzug. Soldaten posieren mit ihren Gewehren. Im Hintergrund Tankwaggons
10:02:20 Der neue Divisionskommandant, Genosse Kazakov. Kazakov vor Divisionsfahne, hebt den Säbel und schlägt aus Versehen gegen die Fahne. Wilder Haufen
10:02:38 Moskau. Feuer in den Werkstätten des Kursker Bahnhofs. Schwenk über die Reste der ausgebrannten Werkstätte. Rauch steigt aus den Trümmern auf
10:03:55 Schneestürme. Ein in Zentralrussland wütender Schneesturm machte die Eisenbahnlinie unpassierbar.
10:04:04 Winter, Arbeiter schaufeln Eisenbahngleise vom Schnee frei. Soldaten der Roten Armee als Wachposten. Zwangsarbeiter
10:04:58 eingeschneite Eisenbahnzüge, Rauch aus einem Kamin eines Waggons. Lokomotive, eingefrorene Räder der Lokomotive
10:05:43 Arbeiter schaufeln Schneemassen von den Eisenbahngleisen.
10:05:57 Kušva, Gouvernement Perm'. Genosse Zinov'ev inmitten von Truppen, die an der Permsker Front kämpfen.
10:06:04 Kavallerie und Infanterie der Roten Armee. im Schnee. Offiziere schreiten die angetretenen Soldaten ab. Maschinengewehre. Offizier meldet
10:07:06 Abfahrt an die Frontstellungen. Soldaten der Roten Armee besteigen mit ihrem Gepäck die Eisenwahnwaggons
10:07:35 mehrere Geschütze, Kanonen der Roten Armee auf einem verschneiten Feld, Kavallerie
10:09:05 Gefangengenommene Weißgardisten. Gruppe kriegsgefangener Weißgardisten
10:09:27 Im Zuge einer Seeschlacht im Baltischen Meer wurde das Torpedoboot "Spartak" durch den Genossen Raskol'nikov erbeutet.
10:09:33 fahrendes Schiff. Frau und zwei Männer neben einem Geschütz.